logo Image

Zirkulärer Beton - die neue Betongeneration

Zirkulärer Beton kombiniert erstmals die Ressourcenschonung mit einem minimalen CO₂-Fussabdruck und ist im ganzen Haus einsetzbar. Die Umwelteigenschaften werden transparent und fremdüberwacht ausgewiesen.

 

Zirkulärer Beton vereint folgende vier Vorteile in einem Produkt:

Zur zirkulären Betonfamilie gehören der zirkulit® und der zireco® Beton. Während der zirkulit® Beton die Grenzen des technisch möglichen zu Gunsten der Ökologie auslotet, ist der zireco® Beton innerhalb der Grenzen des zirkulären Betons zu Gunsten der Wirtschaftlichkeit optimiert. 

Alle Infos zu zirkulit® Beton und zireco® Beton finden Sie mit Klick auf den jeweiligen Würfel.

Rezeptur des zirkulit® Beton mit Ökologie-Barometer

Rezeptur des zireco® Beton mit Ökologie-Barometer

Anwendungsbereich

Zirkulärer Beton ist ein nach SN EN 206 und SIA 2030:2021 hergestellter Beton und zeichnet sich durch gleichwertige technische Eigenschaften in allen Belangen gegenüber einem Primärbeton aus. Ob eine wasserdichte Bodenplatte tief unter dem Grundwasserspiegel, eine tragende Wand oder eine Sichtbetonwand, dem Einsatz für den Bau Ihres Gebäudes sind keine Grenzen gesetzt. Zirkulärer Beton wird in den üblichen Druckfestigkeitsklassen bis und mit C30/37 für sämtliche Bauteile eingesetzt.

Zirkulärer Beton kombiniert Ressourcen- und Klimaschonung

Der eigens für die ökologische Bewertung von Beton erschaffene Ökologiebarometer gibt eine klare Sicht auf den Fussabdruck des Betons. Um Beton bezüglich Umweltauswirkungen ganzheitlich zu bewerten, muss der Ressourcenverbrauch und der CO2-Fussabdruck berücksichtigt werden. Wenn sich sowohl der CO2-Fussabdruck wie auch der Ressourcenverbrauch im grünen Bereich befinden, handelt es sich um einen zirkulären Beton. Die Grenzen des Ökologiebarometer sind klar defniert.